Jungjägerausbildung erfolgreich beendet

Freisprechungsfeier der Jungjäger am Donnerstag, den

12. Mai 2022, im Wasserschloss in Inzlingen.

Erstellt am

Eine würdige Kulisse bot das Inzlinger Wasserschloss, als am vergangenen Donnerstag eine Jungjägerin und zwölf Jungjäger der Jagdschule Roland Heller, von Erich Hildebrand, Bgm. a. D., Ehrenbürger der Gemeinde Inzlingen und passionierter Jäger, den Jägerschlag erhielten.

Nahezu siebzig Bekannte und Verwandte der Jungjäger wohnten der Zeremonie bei.

Sieben Monate intensiven Lernens und eine anspruchsvolle Prüfung haben die Kandidaten absolviert, die nun bei einer feierlichen und traditionellen Freisprechungsfeier mit Jägerschlag und Gelöbnis zu Waidgerechtigkeit und Hegeverpflichtung in den Kreis der Jägerschaft aufgenommen wurden. Roland Heller, Leiter der Jagdschule, führte durch die traditionelle Feier. Die Dinkelberger Jagdhornbläser unter der Leitung von Ulrike Smit begleitete mit konzertanten Stücken die ehrwürdige Zeremonie.

Marco Muchenberger, Bürgermeister der Gemeinde Inzlingen, gab als Hausherr des Wasserschlosses seiner Freude Ausdruck, dass die Jagdschule Heller, mit Schulungszentrum in Inzlingen, seit vielen Jahren die Freisprechungsfeier der Jungjäger im geschichtsträchtigen Inzlinger Wasserschloss veranstaltet.

Kreisjägermeister Alexander Rose betonte in seinem Grußwort den Stellenwert und die Verantwortung der Jägerei in der Gesellschaft und die Notwendigkeit, dass sich die jungen Jäger aktiv für Erhalt und Schaffung geeigneter Lebensräume unserer aller Wildtiere einsetzen.

Auch Marwin Anger, als Obmann für junge Jäger des Kreisvereins, richtete ein Grußwort an die stolzen Jungjäger. Nach der Zeremonie verwöhnte die Küche des Wasserschlosses die Feiernden mit einem tollen, wie könnte es anders sein, Wildmenü.

Nach dem köstlichen Essen mit allen Anwesenden im Bürgersaal des Schlosses veranstalteten die Jungjäger ein jagdliches Schätzspiel mit allen Anwesenden, wobei die Schätzenden eine kleine Teilnahmegebühr entrichten durften. So kamen über 200 € zusammen, die von den Jungjägern sogleich an die Schweißhundestation Südschwarzwald, für deren ehrenamtliche und wertvolle jagdliche Arbeit gespendet wurde. Daniela Mürmann, Referentin an der Jagdschule und selbst Schweißhundeführerin, nahm die Spende dankend entgegen. Der nächste Ausbildungskurs an der Jagdschule Heller, die von der Kreisjägervereinigung mit der Jägerausbildung betraut wurde, beginnt bereits wieder am 28. September 2022.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Heller