Frühlingserwachen mit den Jägern

Ronja und Christine zogen am 07.04. mit 27 Schulkindern los, um dem Geheimnis des Osterhasen auf die Spur zu kommen

Erstellt am 08.04.2019

Frühlingserwachen mit den Jägern
Auftakt einer Reihe naturpädagogischer Veranstaltungen

Ronjas Idee, eine offene naturpädagogische Reihe von Veranstaltungen für Kinder abzuhalten, stieß auf begeisterte Resonanz. So zogen Ronja und Christine mit 27 Schulkindern los, um dem Geheimnis des Osterhasen auf die Spur zu kommen. Wie spitzfindig unsere 5-11jährigen Gäste sein können, zeigte sich, als bei der Bemerkung „Kaninchen leben unter der Erde, Hasen auf der Erde“ die Antwort kam: „Auch Kaninchen leben auf unserer Erde“. Stimmt, gut aufgepasst! Der Einzige, der beim „Waldfest Frühlingserwachen“ nicht wach war, schien der Namensgeber zu sein, denn es war doch sehr kalt.

Gutgelaunt und singend wanderte die Gruppe in den Wald, das „Wohnzimmer der Wildtiere“, wo wir nach Tierspuren Ausschau hielten. Wir fanden Trittsiegel, die Fußabdrücke, vom Reh, Knabberspuren von Borkenkäferlarven auf Fichtenrinde und viel Losung, denn auch Tiere müssen mal müssen. Wahre Adleraugen bewiesen die Kinder beim Aufspüren der im Wald versteckten Tiersilhouetten, die in kürzester Zeit alle gefunden waren, sogar der kleine Igel und die Vögel in den Bäumen.

Zurück am Schützenhaus Wiechs wartete eine wohlverdiente Stärkung mit Mineralwasser, selbstgebackenen und handdekorierte Keksen und Zopf. Dort konnten die Kinder auch kleine Osternester in echten Eierschalen basteln und Osterkränzchen aus Weidenzweigen bauen.  Und wer dann noch Luft hatte, konnte die Durchlässigkeit von frischen Ästen erproben: In Spüliwasser getaucht kann man beim Hineinpusten stabile Seifenblasenschlangen erzeugen! Jedes Kind durfte ein –natürlich jagdlich grün gefärbtes- Osterei mit nach Hause nehmen. Die Eier waren eine freundliche Spende der Demeter-Gärtnerei Berg in Binzen.

Veranstaltungen dieser Art werden künftig öfters im Revier Schopfheim-Dinkelberg angeboten. Ziel ist es, Kinder für Zusammenhänge in der Natur zu begeistern, sie an Naturschutzprojekte heranzuführen, ihnen die vielfältigen Aufgaben der Jäger und Naturschützer zu zeigen, und handwerklich zu arbeiten. Dass dabei auch eine medienfreie Unterhaltung nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst.

Ganz ehrlich: Draußen im Wald ist es gar nicht schwer, dies alles unter einen Hut zu bringen!

Bitte auch die BILDERGALERIE beachten ...

Christine Spickermann

Erstellt am 08.04.2019
Zurück zur Übersicht