Gamswild-Beobachtungspfad - Ausgleichsmaßnahme erfüllt

Durch die Erfüllung der geforderten Ausgleichsmaßnahmen ist das umfangreiche Projekt nun endgültig abgeschlossen - ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten!

Erstellt am 12.04.2021

Gamswild-Beobachtungspfad – Ausgleichsmaßnahme

Als Ausgleichsmassnahme für den Gamsbeobachtungsweg wurde auf der Weide im Bereich Todtnau/Schlechtnau (Kressel/Stutz) Wildobst-Bäume gepflanzt. Es handelt sich um eine Extensivweide, die vom Wanderschäfer bewirtschaftet werden und einen hohen Anteil an Zwergsträuchern (Erika-/Heidekraut und Heidelbeeren), aber auch z.T. große und dichte Adlerfarn-Fläche haben.

Nach Rücksprache mit dem Fachreferat für Naturschutz und Landschaftspflege erteilte die Höhere Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg, gemäß § 67 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und § 54 Naturschutzgesetz Baden-Württemberg (NatSchG BW) in Verbindung mit § 12 der Verordnung über das Naturschutzgebiet „Utzenfluh“ vom 11. September 2011 die 1. naturschutzrechtliche Befreiung am 18.03.2020.

Gekauft und geliefert wurden Obstbäume aus regionalem Pflanzgut (autochton) von der Staatsklenge in Nagold:

  • 10 Wildäpfel in der Größe 80/120 cm
  • 10 Wild-Birnen in der Größe 120/150 cm

Die Bäumchen wurden am 26.03.2021 eingepflanzt. Am 10.04.2021 wurde der Verbisschutz angebracht: drei stabilisierte Pflöcke mit Maschendraht umwickelt; die Wurzeln sind mit einem Drahtgeflecht vor Mausverbiss geschützt.

Für die nächsten 5 Jahre übernimmt der Hegering 5 zusammen mit dem Revierpächter Georg Dutschke die Pflege und Aufsicht über die Pflanzen.

Somit ist das umfangreiche Projekt "Gamsbeobachtungsweg Oberes Wiesental" abgeschlossen. Wir danken allen Beteiligten für Ihre Unterstützung und tatkräftige Mithilfe!

Zurück zur Übersicht